Griff in die Geschichte (31) 

Die Gründung des Flughafen Fuhlsbüttel im Jahre 1911

 

von Hans Poggensee

 

Als Siebenjähriger stand ich in Garstedt (heute Norderstedt) 1956 auf der Straße und blickte nach oben, wenn mal ein Flugzeug am Himmel zu sehen war. Das war für uns schon noch etwas Besonderes. Der Flughafen Hamburg war zwar nicht weit weg – aber das wussten wir nicht, obwohl zu dieser Zeit die Planung für den Flughafen schon vor 45 Jahren begonnen hatte.gig31 Flughafen1911 1

Es begann schon 1910, als Graf Ferdinand von Zeppelin, der berühmte Luftschiffkonstrukteur, am 5. März Hamburg besucht. Er hält eine mitreißende Rede vor zahlreichen Hamburgern, in der er für die Zukunft der Zeppeline wirbt. Diesem Appell und dem Aufruf einiger prominenter Hamburger ist es zu verdanken, dass die Hamburger aus privaten Kreisen Mittel zur Errichtung einer Luftschiffhalle aufbringen und das fertige Produkt dann der Luftschifffahrt zur Verfügung stellen.

Fast ein dreiviertel Jahr später gründet sich am 10. Januar die Hamburger Luftschiffhallen GmbH (HLG). Auf der Suche nach einem geeigneten Gelände für den Flugplatz einigte man sich schließlich auf ein 44,8 Hektar großes Gelände westlich der Alster und nördlich der Borsteler Rennbahn in der Nähe von Fuhlsbüttel. Im Mai beginnen die Ausschachtungsarbeiten für die Luftschiffhalle und bereits im Herbst können die Hamburger zum ersten Mal ein Zeppelin-Luftschiff, die "Schwaben", über ihrer Stadt bestaunen.

Schon ein Jahr später stimmt der Senat einer Erweiterung des Flughafens auf 60 Hektar zu.gig31 Flughafen2 Dabei ist der nördliche Teil des Platzes den Luftschiffen vorbehalten, während der südöstliche Teil den Flugzeugen dient. Dazwischen liegt ein großes Gartenrestaurant, in dem Luftschiffer, Flieger und zahlreiche Besucher für Hochbetrieb sorgen. In der Mehrzahl gelten Bewunderung und Interesse dieser Besucher den mächtigen Zeppelinen.

1916: Ein Feuer in der Luftschiffhalle zerstört auch das letzte geeignete Marineluftschiff. Die Luftschifffahrt ist damit für das Reichsmarineamt bedeutungslos geworden, es kündigt den Mietvertrag. gig31 Flughafen1911 3Die HLG baut die durch das Feuer zerstörte Halle aus eigenen Mitteln wieder auf und vermietet sie an die Hanseatischen Flugzeugwerke. Doch auch die Fliegerei scheint in Deutschland vor ihrem vorzeitigen Ende zu stehen: Nach dem Ersten Weltkrieg werden große Teile der deutschen Luftflotte als Folge der Versailler Verträge ins Ausland geschafft, zahlreiche Maschinen zerstört, die Hallen und Werkstätten in Fuhlsbüttel beschädigt und unbrauchbar gemacht.

Weitgehend unbekannt ist die Tatsache, dass sich auf dem Flughafengelände eine der ältesten Brücken Hamburgs befindet. Denn die Maße der Brücke sind bescheiden: Sie ist nur acht Meter lang und 3,80 Meter breit und wurde 1798 vom dänischen König Christian VII. erbaut. Sie diente Kirchgängern u.a. aus Hummelsbüttel, um zur Niendorfer Kirche über die Tarpenbek zu gelangen.

gig31 Flughafen1911 4Die Tarpenbek fließt schon lange nicht mehr unter der Brücke hindurch. Der Fluss wurde 1932 umgeleitet. Mit der Tarpenbek-Regulierung wurden auch die Hoheitsgrenzen zwischen Hamburg und Preußen geändert, fortan befand sich die Brücke vollständig auf preußischen Territorium. Aber auch nur bis 1937, als das Gebiet durch das Groß-Hamburg-Gesetz der Hansestadt zugeschlagen wurde. Für die Öffentlichkeit ist die Dänenbrücke nicht zugänglich.

Interessant ist aber auch noch, und damit schließt sich der Kreis wieder in Norderstedt, dass im Zweiten Weltkrieg auf Garstedter Boden ein Scheinflughafen angelegt wurde, der anfliegende Bomber irritieren sollte.

 

Abbildungsnachweise:

Nrn. 1-3: © Archiv Flughafen Hamburg

Nr. 4: © NDR

 

Veröffentlichungen zum Thema in unserer Bibliothek:

 

Flughafen Hamburg – Chronik, hg. v. Flughafen Hamburg GmbH. 1980.
A.VI.6 / 058

 

Peter, Karl: Rund ums Rollfeld. Ein Führer durch den Flughafen Hamburg-Fuhlsbüttel, hg. v. Hamburger Flughafen-Verwaltung (Hamburger Luftschiffhallen-Ges. m.b.H.). 4. erweit. neu bearb. Aufl. 1929.
A.VI.6 / 058.1

 

Schuller, Alexander (Red.): Hamburgs Tor zur Welt. 100 Jahre Hamburg Airport. 2010 (edition Hamburger Abendblatt).
A.VI.6 / 104

 

Voigt, Wolfgang: Vom Flugbahnhof zum Terminal. Flughafen Hamburg 1929-1999. 1999.
A.VI.6 / 109

 

 

Frühere Beiträge aus der Kategorie "Griff in die Geschichte"

 

Gesetz betreffend das Unterrichtswesen 1870

November 1720: Stapellauf der „Wapen von Hamburg“ III

750 Jahre Ordeelbook

Johann Georg Büsch (3. 1. 1728 – 5. 8. 1800)

Richard und Ida Dehmel

Der Nord-Ostsee-Kanal wird 125 Jahre

Erste Michaeliskirche 1750 vom Blitz getroffen

Ernst Barlach zum 150. Geburtstag

Hans Henny Jahnn

150 Jahre Radfahren und Radsport in Hamburg – der Altonaer Bicycle-Club von 1869/80

Arp Schnitger – Berühmter Orgelbauer des Barock

100 Jahre Universität Hamburg 1919-2019

Eine vollendete Revolution? – 100 Jahre demokratisch gewählte Hamburgische Bürgerschaft

Lindley in Hamburg

75 Jahre "Operation Gomorrha"

Johannes Brahms

Lessing und der Traum vom Hamburger Nationaltheater

Bergedorf seit 150 Jahren in Gänze hamburgisch

Salomon Heine zum 250. Geburtstag

Die Cholera in Hamburg (1892)

Emil Nolde

Groß-Hamburg-Gesetz ab 1. April 1937

Barthold Heinrich Brockes (1680-1747)

Ein berühmter Disput: der Fragementenstreit

Der Stadtplaner Gustav Oelsner (1879-1956)

Beckett in Hamburg im Jahr 1936

250 Jahre Patriotische Gesellschaft

Matthias Claudius – ein Hamburger?

Internationale Gartenbauausstellungen (IGA) 1953, 1963 und 1973 in Hamburg

100 Jahre Hamburger Stadtpark

 

 

Diese Seite durchsuchen:

Ihr Kontakt zu uns

Verein für Hamburgische Geschichte

Melanie Pieper (Leitung der Geschäftsstelle)

Kattunbleiche 19
22041 Hamburg (Wandsbek)
Telefon: (040) 68 91 34 64
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Öffnungszeiten: Mo bis Mi 9.30-12.30 Uhr, Mo 13-18 Uhr

 

Bankverbindung

 

FB f Logo blue 29 1422897690 xing VHG Mitglied Button lang

Zeitschrift des VHG

cover zhg 2019 105 gross

Erfahren Sie mehr über
die wissenschaftliche Fachzeitschrift
des VHG und den aktuellen 106. Band.

 

Mehr erfahren

Aktuelles